Die Herren I der TSG Offenbach/Bürgel sind in der Oberliga Hessen beim Derby gegen die SG Babenhausen nicht über ein 25:25 (17:12) hinaus gekommen. Und da der Ausgleich für die TSG erst mit der Schlusssirene fiel, muss man sogar von einem glücklichen Punkt sprechen. Mit jetzt 7:3 Punkten bleibt man auf dem 5. Tabellenplatz.

Die TSG legte los wie die Feuerwehr und überrannte Babenhausen förmlich. Doch gleich drei vergebene klare Torchancen in den ersten Minuten bedeuteten ‘nur’ ein 4:0 statt einer leistungsgerechten, deutlich höheren Führung. Eine Auszeit der Hausherren brachte den gewünschten Erfolg. Bürgel verlor im Angriff etwas den Schwung und Babenhausen kam zu seinen ersten Treffern. Da die TSG sich dann ein Phase mit leichten Fehlern und schlechter Abwehr leistete, drehten die Gastgeber das Spiel und gingen beim 8:9 erstmals in Führung. Nach ein paar ausgeglichenen Minuten fingen sich aber die Bullen wieder und spielten starken Abwehr und druckvollen Angriff. So ging man verdient mit einem 17:12 in die Halbzeit, auch wenn wegen vieler vergebener Chancen die Führung noch höher hätte ausfallen müssen.

Den Start in die zweite Hälfte verschlief man dann kollektiv. Gleich vier viel zu einfache Gegentore brachten Babenhausen zurück ins Spiel. Und da die TSG in Sachen technischer Fehler,  Durchschlagskraft und Chancenverwertung eine Halbzeit zum vergessen spielte, ebnete man den Gastgebern den Weg auf die Siegerstraße. Bis zur 58. Minute erzielte man gerade einmal 6 Tore und lag verdient mit 23:25  zurück. Doch wie schon in einigen Spielen in diesem Jahr bewies die Mannschaft zumindest Kampfgeist und Willensstärke. Dem Anschlusstreffer folgte eine bärenstarke Abwehrsequenz, die mit einem Ballgewinn knapp 20 Sekunden vor dem Schluss belohnt wurde. Nach der letzten Auszeit ging man mit dem 7. Feldspieler auf die Platte, spielte geduldig und setzte dann zum Kempa an, der 1 Sekunde vor dem Abpfiff den Ausgleich einbrachte.

Leider wiederholte sich nach der Auswärtsniederlage in Bruchköbel die Geschichte in Babenhausen. Die Mannschaft vergab zu viele Großchancen und erlaubte sich wieder Phasen mit technischen Fehlern und schwacher Abwehrarbeit. So verliert man erneut einen Punkt und muss hier die Schuld nur auf der eigenen Seite suchen.

Nach einem spielfreien Wochenende steht am Samstag, dem 2.11. dann das nächste Auswärtsspiel an. Dann wird die TSG um 18:00 Uhr bei Groß-Umstadt zu Gast sein. Gegen die MSG haben die Bulls in der vergangenen Saison beide Spiele verloren und jeweils sehr schwache Leistungen gezeigt. Hier ist also noch einiges wieder gut zu machen. Doch Umstadt hat sich nach zuletzt zwei deutlichen Niederlagen gegen Wettenberg wieder gefangen und einen 33:20-Sieg feiern können. Die TSG ist also gewarnt und hofft auf zahlreiche Unterstützung. Auf geht’s TSG!

TSG: Hoppenstaedt, Gezer; Kaiser (2), Georg, Ahouansou (2), Pjanic (3), Morgano, Kretschmann (6), Wagenknecht (6/2), Lenort, Cohen (3), Ljubic (3), Lehmann

Zeitstrafen: 2 – 1

7m: 2/5 – 4/4

Zuschauer: 400