Am Samstagabend waren unsere Herren II dem Tabellendritten TV Gelnhausen mit 27:28 knapp unterlegen. Es war ein Spiel, das alles zu bieten hatte: Spannung, Kampf, Tempo und kuriose Szenen. Nur ein Happy End gab es für unsere TSG-Jungs leider nicht. Die Partie wurde von einem Einzelschiedsrichter geleitet, Christian Sommer, der einen wirklich guten Job machte. Hut ab, an dieser Stelle.

Die TSG Truppe legte einen Sahnestart hin. Direkt mit einem vier Tore Lauf wurde gezeigt, wer hier Herr im Hause war. Doch die jungen Gäste ließen sich nicht beeindrucken und spielten völlig ungeniert Ihren Stiefel weiter. Mitte der ersten Halbzeit leisteten sich unsere Herren eine schwache Phase. Nach zwei, drei Fehlpässen im Angriff, die umgehend mit Gegentoren bestraft wurden war die Partie wieder ausgeglichen. Immerhin bis zur Halbzeit behielten unsere Buben knapp die Nase vorn. Das lag auch daran, dass wenn es im Angriff mal eine gute Chance gab, diese meist auch eiskalt ausgenutzt wurde.

In der zweiten Halbzeit wurde das Spiel zum Krimi. Die Gäste hatten Blut geleckt und spielten auf Sieg. Unsere Zwote hielt wacker dagegen. Im Angriff hatte sich „Kurve links“ als probartes Mittel erwiesen, um Torchancen für Rechtsaußen zu generieren. Aus dem Rückraum kam leider nicht mehr so viel. Auch in der Abwehr fiel es zunehmend schwerer, die Zweikämpfe zu gewinnen. So drehte sich der Spielstand allmählich vom Vorsprung zum Rückstand. In den letzten Minuten war dann aber nochmal alles offen. Die Gäste hatten in Unterzahl den Torhüter ausgewechselt. Nach einem Ballgewinn in der TSG-Abwehr blockierte ein TV-Spieler den Freistoß aufs leere Tor, eine klare Torchance. Daraufhin gab es Siebenmeter und doppelte Überzahl für Bürgel. Eine bessere Gelegenheit das Spiel zu drehen hätte man sich nicht wünschen können. Doch der Siebenmeter wurde verworfen, die Überzahlzeit floss ungenutzt dahin. Drei Hundertprozentige Torwürfe scheiterten am Torwart.

In der letzten Minute gab es noch Hoffnung auf ein Unentschieden. Gelnhausen mit zwei Toren vorne vergab den Ball. Tor! Dann unmittelbar nach dem Anstoß, Schritte! Die TSG noch einmal auf dem Weg nach vorne, links wäre Nast frei gewesen, doch der Pass kam nicht. Dann nur noch Freistoß ohne Tor, Endstand 27:28.

Schade schade; in der Partie wäre mehr drinne gewesen für unsere Herren II, aber es sollte nun mal nicht sein. Trotzdem braucht man sich bei der Leistung nicht zu verstecken. Ohne Zählbares in der Hand geht es am 03. November um 17:30 Uhr weiter zu Hause gegen den TV Flieden. Auf geht’s TSG!

TSG: Dins, Schohl; Müller (4), Spiegel, Morgano (8), Zahn (7), Schwade, Nast, Bastian, Georg (7/1), Seuring, Grbesa, Schmitt, Codecido