Das Spiel stand unter dem Vorzeichen ,,Spitzenspiel“ gegen Gelnhausen 2, was unsere Jungs dann aber nicht ansatzweise umsetzten. Man verlor das Spiel mit 29:15 (13:5) und musste die erste Saisonniederlage hinnehmen.

Gelnhausen verteidigte von Anfang an mit einer Härte, mit der unsere Jungs zu keinem Zeitpunkt im Spiel zurechtkamen. Man ging nicht aufs Tor, war meist fast ängstlich und ging nicht dahin, wo es weh tut. Wenn man es mal frei aufs Tor schaffte, versagten entweder die Nerven oder man scheiterte am starken Torhüter aus der A-Jugendbundesliga. Auch wenn man mit 14 Leuten kam, standen davon schon 4 Spieler 50 Minuten bei der B-Jugend auf der Platte. Gelnhausen kam mit Schwung und konnte einfache Treffer erzielen. Nach so einer Halbzeit ging man bedient mit 13:5 in die Kabine.

Nach dem Seitenwechsel kam mehr Mut im Angriff und man kombinierte mehr Torchancen als in Durchgang eins heraus. In der Abwehr bekam man immer noch keinen Zugriff und konnte die Härte nicht mitgehen. Dazu kamen dann noch viele technische und taktische Fehler, die in so einem Spiel dann noch dazu kommen. Ein kleines Aufbäumen kam von Jonas Schlereth, der gegen seinen Ex-Verein im zweiten Durchgang 7 von 10 TSG-Toren warf. Im Spiel wurden außerdem noch sechs 7-Meter vergeben, sodass man nicht den Hauch einer Chance hat das Spiel gewinnen zu können.

Das Spiel hat den Jungbulls gezeigt, dass man in der Entwicklung noch nicht soweit ist, wie man sich manchmal selbst sieht. Die Jungs müssen körperlich in den nächsten Wochen und Monaten zulegen und durch regelmäßige Trainingsteilnahme sicherer in den Abläufen werden, um gegen die Top Teams der Liga bestehen zu können. Verletzt fehlten Daniel Zahn (Knie seit Rundenbeginn) und Mario Kaiser, der sich das Außenband im Fuß gerissen hat.

Das kommende Spiel findet am 27.10 um 15:10 in der heimischen Eso-Sportfabrik statt. Aktuell ist man mit einem Spiel mehr noch Tabellenführer und muss gegen die JSG mA Hainhausen/Obertshausen/Heusenstamm (10. 0:6 Pkt. -52) wieder gewinnen, um in der Spitzengruppe bleiben zu können.

TSG:  Hehlein; Schweedt (1), Schlereth (7), Wenzel, Markmann (2), Tremmel (1), Schmitt, Richter (2/2), Morgano (1), Gebhardt (1), Hutschenreiter, Solloch, Draganesc, Ibrisagic.