Vor zahlreichen Zuschauern erkämpften sich unsere II. Damen einen weiteren Punkt. Wurde in der Vorwoche noch in der hektischen Endphase der mögliche Punktgewinn verspielt, war unsere Mannschaft diesmal abgeklärter und sichert sich den Punkt.

Die Niederlage in der Vorwoche hinterließ keine Spuren bei der Mannschaft. Unsere Mannschaft war von Beginn an hellwach,

verschob gut in der Abwehr, schaltete schnell in den Angriff um und agierte auch aus dem gebunden Spiel torgefährlich. Aber auch die Gegnerinnen hielten dagegen, so dass man sich im Wesentlichen neutralisierte. Das gefährliche Tempogegenstossspiel der HSG Preagberg konnten unsere Spielerinnen weitgehend unterbinden. So blieb es ein enges Spiel. Mit einem knappen Rückstand ging es in den Pausentee (10:11).

In der zweiten Halbzeit änderte sich erstmal nicht viel am engen Spielverlauf. Dann erhöhte unsere Damen das Tempo und es gelang sich in der 42. Minuten mit 4 Toren abzusetzen (20:16). Die Gäste versuchten mit einer Auszeit den Spielfluss unserer Mannschaft zu unterbinden. Die Auszeit verfehlte auch nicht ihre Wirkung, denn der spielerische Faden ging etwas verloren und die Preagbergerinnen fanden wieder besser ins Spiel. Der Vorsprung begann langsam abzuschmelzen. Vier Minuten vor dem Spielende glichen die Gäste zum 26:26 aus und gingen kurz danach sogar mit 26:27 in Führung. Sollte sich das Spiel der Vorwoche wiederholen und das Engagement unserer Mannschaft wieder unbelohnt bleiben? Nein, denn dieses mal behielten unsere Damen die Nerven. 30 Sekunden vor Schluss markierte Michelle Schmitt mit ihrem dritten Treffer den Endstand zum 28:28. Den letzten Angriff der HSG Preagberg wehrte man ab und danach kannte der Jubel keine Grenzen. Mit den Fans wurde der Punktgewinn ausgiebig gefeiert.

 

Am kommenden Wochende tritt man gegen den Branchenprimus und letztjährigen Meister, den Damen der HSG Hanau an. Die Hanauerinnen verzichteten jedoch auf den Aufstieg und treten erneut in der Bezirksoberliga an. Die HSG Hanau verfügt über einen sehr erfahrene und gut eingespielte Mannschaft, die problemlos in der Landesliga antreten könnte. Trainer Kaiser ist sich der schwere der Aufgabe bewusst: “Wir haben eigentliche keine Chance, aber die wollen wir nutzen. Um gegen das ausgebuffte Team der HSG bestehen zu können, müssen wir unsere Fehler so gering wie möglich halten und am besten jeden Angriff mit einem Tor abschliessen. Wir wollen die HSG so lang wie möglich ärgern und ihnen das Leben schwer machen.” Die Mannschaft würde sich wieder über eine lautstarke Unterstützung freuen und hofft, dass viele Fans den Weg in die ESO-Sportfabrik finden. Das Spiel finden am Sonntag, 03.11.2019, um 15.30 Uhr statt.

für die TSG spielten: Rieth, Schäfer; Augustat, Hellstern 3, Hoffmann 1, Mastroserio 6/5, Memovic 2, Oliger 3, Schlereth 3, C. Schmitt 1, M.Schmitt 3, Tremmel 3, Winter 3

Spielfilm: 2:0, 2:2, 4:4, 5:7, 7:8, 9:10, 10:11 | 12:12, 14:12, 17:14, 20:16, 22:18, 15:16, 17:17, 19:18, 21:18, 24:21, 26:26, 28:28

7-Meter:       TSG = 5/5 | HSG = 4/2
Zeitstrafen:   TSG =    1 | TVA =  7