Die Herren I der TSG Offenbach/Bürgel haben in der Oberliga Hessen die zweite Heimniederlage in Serie kassiert. Im Derby gegen die SG Bruchköbel zeigte man über weite Strecken ein schwache Leistung und verlor verdient mit 25:28 (11:16). Mit jetzt 22:10 Punkten belegt die TSG den 4. Platz.

Die Bulls verpassten den Start in die Partie vollkommen. Durch zu passive Abwehr ließ man Bruchköbel zu leichten Toren kommen, im eigenen Angriff vergab man freie Würfe und spielte zwei katastrophale Fehlpässe. So geriet man schon nach sechs Minuten mit 1:5 in Rückstand – ein Umstand den man nach der schwachen zweite Hälfte gegen Gensungen gerne vermieden hätte. Doch die Mannschaft stabilisierte sich in der Abwehr und kämpfte sich aus dem Loch. Beim 9:10 war man endlich im Derby angekommen. Doch eine indiskutable Schlussphase des ersten Abschnitts brachte die TSG dann abermals mit fünf Toren in Rückstand (11:16).

Auch die Minuten nach der Pause wurden nicht wirklich besser. Technische Fehler und schlechte Wurfentscheidungen machten ein druckvolles Angriffsspiel unmöglich. So stand es nach 39 Minuten 14:20 und es roch nach Vorentscheidung. Doch ein bärenstarker Silahan Gezer hielt die TSG im Spiel, auch wenn der Hebel im Angriff weiterhin nicht wirklich umgelegt werden konnte. Doch in den letzten zehn Minuten des Spiels ging die Bullenherde endlich in die Tiefe und gewann so einige Zweikämpfe. So fielen endlich die Treffer und beim 24:25 knappe drei Minuten vor dem Schlusspfiff war die Wende in spürbarer Nähe.

Doch eine schwache Abwehraktion in Überzahl brachte Bruchköbel den letztlich entscheidenden Treffer zum 24:26 – auch weil im Angriff darauf der Wurf der TSG nur an den Pfosten klatschte. Auf die folgende Manndeckung reagierten die Gäste problemlos und so wurde der Rückstand der TSG noch etwas größer.

Letztlich muss man leider sagen, dass der Sieg am Ende auch nicht verdient gewesen wäre. Von der 25. bis zur 50. Minute war die Mannschaft nicht sie selbst. Zu viele schlechte Entscheidungen machten ein erfolgreiches Handballspiel unmöglich. Dies gilt es in den kommenden Wochen abzustellen, dann werden auch wieder Siege eingefahren.

Am kommenden Sonntag hat die TSG bei der HSG Breckenheim/Wallau/Massenheim die Chance zur Wiedergutmachung. Doch die Mannschaft erwartet eine schwere Auswärtsaufgabe gegen einen pfeilschnellen Gegner. Die HSG holte am Wochenende einen völlig überraschenden Punkt in Gensungen und hat damit die Abstiegszone verlassen können. Die Bulls benötigen also die Unterstützung ihrer Anhänger. Auf geht’s TSG!

TSG: Hoppenstaedt, Gezer; Nast, Zahn (1), Ahouansou, Pjanic (2), Müller (1), Wagenknecht (6/2), Hofmann (2), Lenort (7), Büdel, Cohen (2), Ljubic (2), Lehmann (2)

Zeitstrafen: 4 – 5

7m: 2/2 – 6/6

Zuschauer: 450