Endlich konnten die II. Damen die ersten Punkte im neuen Jahr auf ihrem Habenkonto verbuchen. Im wichtigen Spiel gegen einen Tabellennachbarn konnte man sich letztendlich deutlich durchsetzen und den Abstand auf vier Punkte wahren. Wie in den letzten Duellen gegen die Damen des TV Altenhasslau war auch dieses Spiel bis weit in die Mitte der zweiten Halbzeit hart umkämpft. Endergebnis: 34:23 (14:11)

Die Bürgler Mädels waren sich der Schwere der Aufgabe und auch dem Druck der auf ihren Schultern lastete bewusst. Von Beginn nahm man den Kampf an, ließ aber im Angriff einige Chancen liegen, so dass sich die Gäste mit drei Toren absetzen konnten (3:6). Trainer Kaiser nahm früh die Auszeit und stellt die Mannschaft neu ein. Die Worte vielen auf fruchtbaren Boden, denn es konnte schnell der Ausgleich erzielt werden. Durch die Umstellung auf eine 6:0-Abwehr hatte man einen besseren Zugriff auf den gegnerischen Rückraum und konnte immer wieder die Angreiferinnen doppeln. In Angriff agierte die Bürgler Mädels nun druckvoller und gingen immer wieder in die Tiefe und legten bis zur Pause eine 3-Tore-Führung vor (14:11).

In der zweiten Halbzeit entwickelte sich ein sehr intensives Spiel und der Schiedsrichter hatte alle Hände voll zu tun, damit ihm das Spiel nicht entglitt. Ließ man sich in der ersten Halbzeit von der gegnerischen Härte noch beeindrucken oder ging auf die verbalen Scharmützel ein, so spielten die II. Damen im zweiten Durchgang sehr diszipliniert und man konzentrierte sich nur noch auf sich selbst. Bis zur 41. Minute konnten die Gäste noch den Anschluss halten, danach setzten sich die Bürgler Mädels langsam aber stetig Tor um Tor ab. Auch die Verletzung von Ann-Kathrin Schlereth brachte unsere Mannschaft nicht mehr vom eingeschlagenen Weg ab. Angetrieben von der tollen Unterstützung der Fans war der Torhunger nicht gestillt und es wurde bis zum Spielende das Tempo hochgehalten. Marie Augustat setzte dann mit einem verwandelten Siebenmeter zum 34:24, den Schlusspunkt in einer hitzigen und hartumkämpften Partie.

Trainer Kaiser nach dem Spiel: “Das war ein hartes Stück Arbeit. Ein großes Kompliment an die Mannschaft, die den Kampf angenommen hat und mit dem Druck gut umgegangen ist. Gegenüber den letzten beiden Spielen hat die Mannschaft immer an sich geglaubt. Am Ende hat man sich in einen kleinen Rausch gespielt. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung hat man sich den Sieg verdient und zwei wichtige Punkte für den Klassenerhalt gesichert. Auch ein großes Kompliment an unsere Fans, die uns unentwegt über die gesamte Spieldauer angefeuert haben”.

Am kommenden Samstag steht das schwere Auswärtsspiel bei der HSG Preagberg I an. Die HSG Preagberg zeigt in dieser Saision schwankende Leistungen, kann aber an einem guten Tag jede Mannschaft in der BOL schlagen. Zudem ist davon auszugehen, dass sich die HSG für die Hinrundenniederlage revanchieren möchte. Die II. Damen stellen sich wieder auf ein heißes Kampfspiel ein. Gelingt es an die gute kämpferische Leistungen gegen den TV Altenhassau anzuknüpfen und die gefährliche Flügelzange Born/Wich unter Kontrolle zu bringen, ist es nicht ausgeschlossen etwas zählbares aus der Fremde mit nach Hause zu nehmen. Die Bürgler II. Damen würden sich wieder  über eine lautstarke Unterstützung ihrer Fans freuen. Das Spiel findet am Samstag, den 08.02.2020, um 17.30 Uhr in der Sporthalle in Groß-Krotzenburg statt.

Spielerinnen: D. Rieth, Schäfer; Augustat 1/1, Berends 1, A Hof 8, L. Hof, Hoffmann 5, Mastroserio 7/4, Memovic 1, Oliger 1, Schlereth 6, Schmitt, M.Schmitt 2 und Tremmel 2.

Spielfilm: 3:1, 3:6, 5:7, 8:8, 10:10, 12:10, 14:11 | 15:14, 16:16, 20:17, 25:19, 30:23, 34:24

7-Meter:       TSG =  7/5       | TVA = 2/1
Zeitsrafen:    TSG =  4          | TVA = 7