Am Samstag konnte mit einem Punktgewinn die vorzeitige Meisterschaft eingetütet werden. Durch einen 29:33 (13:16) Sieg gegen die SG Bruchköbel (2.) konnte das erste Ziel erreicht werden.

Es war das erwartet schwere Spiel. Man stellte sich auf den Rückraum Broßmann/ Döhring/ Röll ein. Fynn Broßmann fiel aus, was unseren Jungs etwas in die Karten spielte. Zu Beginn der Parte, was sich über das ganze Spiel fortsetzte , wurden viele freie Bälle vergeben, weshalb das Spiel immer eng blieb. Zu Beginn bekamen die Jungbulls den Aufbauspieler der SGB nicht ganz in den Griff. Bis zur zehnten Minute war das Spiel immer ausgeglichen. Anschließend kamen wir durch Ballgewinne, Tempogegenstöße und Tempospiel zu einfachen Toren. Auf 8:13 konnte die TSG sich absetzen (18.Minute). Durch technische Fehler verkürzte Bruchköbel bis zur Halbzeit auf 13:16.

Nach dem Seitenwechsel waren die B-Jungs die stärkere Mannschaft und fand im Angriff die besseren Lösungen. Auch eine Manndeckung gegen Döhring half der TSG. Bis zum 17:23 (33.Minute) war das Spiel sicher in unserer Hand. Bruchköbel kam nochmal ran, da klare taktische Anweisungen nicht umgesetzt wurden. Nun hieß es kühlen Kopf zu bewahren. 21:23 (38.Minute), 24:25 (43.Minute). Nun nahmen Fabi Schweedt und Jonas Schlereth das Heft in die Hand und konnten die TSG wieder mit einem Polster beruhigen. Die zwei waren mit je 11 Treffern auch die besten Torschützen. Die TSG behielt die Nerven und konnte das Spiel mit 29:33 für sich entscheiden.

Der Sieg war verdient aber nicht komplett überzeugend. Es gab längere Phasen, wo taktische und technische Fehler zu häufig passierten. Jedoch muss man festhalten, dass man gegen einen starken Gegner bestehen konnte. Nach dem Spiel fiel die Last von den Spielern und man konnte befreit jubeln. Aktuell steht man mit einem Minuspunkt ungeschlagen an der Tabellenspitze. Bis zum Saisonende soll das auch so bleiben.

Nächster Gegner ist der TV Gelnhausen 2, wo man im Hinspiel mit 27:33 überzeugen konnte. Der TVG steht zwar nur auf dem sechsten Tabellenplatz, was in dieser Liga aber sehr täuscht. Wir brauchen wieder eine sehr konzentrierte Leistung, um am 01.03 um 13:45 in der heimischen Sportfabrik wieder erfolgreich zu sein.

TSG: Hellenthal, Hehlein; Schweedt (11/7), Schlereth (11), Petrovic, Jung, EL-Yazami, Müggenburg (1), Chrostek, Richter (3), Jager (7), Camargo.