Die weibliche D-Jugend hat die Niederlage aus dem Vorbereitungsturnier gegen die HSG Isenburg/Zeppelinheim wieder gut gemacht. Da kein Schiedsrichter eingeteilt werden konnte, einigte man sich darauf das der Trainer der TSG das Spiel leiten sollte.

Eine einseitige Halbzeit erlebten die Zuschauer am Sonntag beim Spiel gegen die HSG Neu-Isenburg/Zeppelinheim mit einem Zwischenstand vom 12:0. Durch gute Abwehrarbeit mit einem besonders guten zustellen der Passwege, konnte ein ums andere Mal der Ball gewonnen werden und im Gegenstoß ein Tor nach dem anderen erzielt werden.

In Halbzeit 2 kamen die Gastgeberinnen noch zu 6 Toren, was zu einem daran lag, dass die TSG an das gute Abwehrspiel der Anfangsphase nicht mehr anknüpfen konnten und auch die allgemine Ordnung verloren ging. So wurde wieder vermehrt Manndeckung gespielt bzw. vorm Ball verteidigt und der eigene Abwehrstreifen vernachlässigt. Außerdem wurden auch Spielanteile auf ungewohnten Positionen an Ergänzungsspieler vergeben. Am Ende gewann die TSG mit 22:6.