Herren I – zu viele Nackenschläge in Umstadt

Die Herren I der TSG Offenbach/Bürgel haben ihr Auswärtsspiel bei der MSG Umstadt/Habitzheim mit 32:38 (15:17) verloren. Nach der zweiten Niederlage in Serie rutschen die Bulls mit jetzt 4:4 Punkten auf den 7. Tabellenplatz ab.

Ohne den verletzten David Acic und den erkrankten Jannik Hoffmann taten sich die Mannen von Marko Sokicic ab der ersten Minuten schwer. Wie bereits in der Vorwoche bekam man in der Defensive keinen Zugriff und kassierte fast mit jeden MSG-Angriff ein Tor. Da man selbst erneut zu viele technische Fehler und schlechte Abschlüsse produzierte, erspielte sich Umstadt schnell ein Polster, welches beim 8:12 erstmals auf vier Tore anwuchs.

Die Bulls verkürzten zwar schnell wieder auf zwei Tore doch wenig später musste man den nächsten Nackenschlag wegstecken: Silahan Gezer verdrehte sich ohne Gegnerkontakt bei einem Abwehrversuch das Knie und musste nach längerer Behandlungspause gestützt durch seine Mitspieler vom Feld. Man merkte dem Team an, dass ihm die Situation zusetzte. Bis zur Pause blieb der Rückstand immerhin bei nur zwei Toren.

Nach dem Seitenwechsel hatte sich die TSG viel vorgenommen, gelingen wollte aber wenig. Schon nach 6 Minuten waren es wieder vier Tore Rückstand, in der 42. Minute dann beim 20:25 das erste Mal sogar fünf. Man fand weiterhin keine Lösungen gegen das Dreieck aus Rückraumlinks, Mittelmann und Kreisläufer. Blieb man zu passiv, kassierte man ein Tor aus dem Rückraum, wurde man zu offensiv nutzte dies sofort der Kreisläufer. Und so verronnen die Minuten ohne das man den Vorsprung wirklich verkürzen konnte. Knapp 10 Minuten vor dem Ende hätte man mit zwei verwandelten freien Würfen nochmal auf zwei Tore heran kommen können – die Chancen blieben aber ungenutzt. Und so spielte Umstadt das Spiel souverän zu Ende und wehrte jeden Versuch der Bulls ab.

Am Ende muss man sagen, dass die Mannschaft nicht in der Lage war, den Widrigkeiten zu trotzen und den Bock umzustoßen. Es war schnell klar, dass es ein schweres Spiel werden würde – leider kam von keinem Spieler ein Impuls, sich richtig zur Wehr setzen zu können und wollen. Das muss sich in den kommenden Spielen dringend ändern, denn man kann nicht davon ausgehen, jedes Spiel immer von Beginn an bestimmen zu können.

Die erste Chance hierfür haben die Bulls bereits am kommenden Samstag um 19 Uhr beim Heimspiel gegen die MT Melsungen II. Mit der MT wartet direkt die nächste schwere Aufgabe für die TSG. Melsungen will in jeder Saison um den Aufstieg mitspielen und stellt auch dieses Jahr wieder eine sehr starke Mannschaft. Nach der Niederlage zum Auftakt gegen die HSG Bieberau-Modau ist die MT bereits unter Druck – genau wie Bulls. Es erwartet die Zuschauer also ein umkämpftes Spiel. Die Bulls hoffen dabei auf zahlreiche Unterstützung von ihren Anhängern. Auf geht’s TSG!