Unnötige 22:23 Niederlage der Bulls in Hüttenberg

Die Berler Bulls mussten bei der M23 des TV Hüttenberg einen herben Rückschlag hinnehmen und verloren unglücklich mit 22:23 (8:8) Toren.

In einem ausgeglichenen Spiel, das von den beiden Abwehrreihen dominiert wurden, ließen die Schützlinge von Marko Sokicic zu viele Chancen liegen und produzierten viele technische Fehler, sodass sie am Ende mit leeren Händen da standen.

Das Spiel begann mit einem Fehlstart der Bulls. Die Gastgeber führten schnell mit 8:3 Toren und erst eine Auszeit brachte die Bürgeler wieder zurück ins Spiel. Danach stand die Abwehr plötzlich sehr sicher und bis zum Pausenpfiff lies die TSG keinen Treffer mehr zu und schaffte den Ausgleich.

Im zweiten Spielabschnitt ging Hüttenberg in der 38. Minute beim 13:10 Zwischenstand erneut mit drei Toren in Führung. Danach kamen die Bulls aber besser ins Spiel und Lars Kretschmann brachte die Bulls beim 14:16 Zwischenstand erstmals mit zwei Toren in Front. Die Partie blieb aber ausgeglichen und beim 22:22 Zwischenstand hatte die TSG 18 Sekunden vor Spielende die große Chance mit einem 7m das Spiel zu entscheiden. Der Hüttenberger Torwart konnte den Ball aber parieren und mit dem Schlusspfiff erzielten die Gastgeber den glücklichen Siegtreffer.

„Wir haben im Angriff zu hektisch agiert gegen die offensive Hüttenberger Abwehr“, zog Marko Sokicic das enttäuschende Fazit der Partie.

TSG: Bolling, Hoppenstaedt; Hoffmann (2), Eck (2), Röll, Kosch, Pjanic, Kretschmann (2), Wagenknecht (7/6), Lenort (5), Cohen (2), Schlereth, Kaiser (2).