Vorschau auf das Wochenende

Berichte aus der Offenbach-Post vom 12. Januar 2023

Zum Start in das neue Jahr wollen die Handballer und Handballerinnen der TSG Offenbach-Bürgel genau da weitermachen, wo sie 2022 aufgehört haben – mit einem Sieg. 

Herren Oberliga – Berler Bulls vs. TV Petterweil (Samstag – 19:00 Uhr)

Der Blick des Siebtplatzierten geht in die obere Tabellenregion. Dort, wo momentan auch der TV Petterweil als Fünfter beheimatet ist. Ihm könnte die TSG den Platz streitig machen, wenn das Team von Coach Marko Sokicic dieses letzte Hinrundenspiel für sich entscheidet.

Die erste Halbserie ist nicht ganz so verlaufen, wie die Offenbacher es sich gewünscht hatten. “Wir haben im Angriff zu viele Fehler gemacht”, sagt Sokicic. Doch seine Mannschaft vermochte sich zu steigern, lieferte auch im Abschluss eine bessere Qualität ab. “Wir müssen weiterhin den Fokus auf uns legen und uns auf unsere Stärken besinnen., dann bin ich sicher, dass wir die Chance auf einen vorderen Tabellenplatz haben”, so Sokicic.

Die Verantwortung auf dem Feld kann nun auch wieder auf mehrere Schultern verteilt werden. Spieler wie David Acic, Yannick Ahouansou, Markus Wagenknecht oder Lars Kretschmann haben ihre Verletzungen auskuriert und stehen wieder zur Verfügung. “Die Hinrunde hat an den Kräften gezehrt, weshalb wir unseren Spielern eine zehntägige Trainingspause gegeben haben”, so der TSG-Coach, dessen Schützlinge dank individuellem Training aber ihren Fitnesslevel behielten. Nach dem Aufgalopp am 03. Januar stimmte sich Bürgel diese Woche auf den Gegner ein. Sokicic: “Petterweil ist zwar nicht breit aufgestellt, verfügt aber über eine starke erste Sieben, die vor allem eine robuste und aggressive Abwehr spielt.”

Damen Landesliga – TuS Zwingenberg vs. TSG Offenbach-Bürgel (Sonntag – 17:00 Uhr)

Als Abwechslung zum Trainingsalltag haben sich die Bürgelerinnen durch den Ninja-Warrior-Hindernisparcours im Sportpark Kelkheim gekämpft. “Das war ganz spannend, mal was anderes und kam ganz gut an”, berichtet Trainer Jan Jöckel.

Zum Auftakt geht es für den verlustpunktfreien Tabellenführer zum Sechsten an die Bergstraße, der im Hinspiel am ersten Spieltag mit 37:12 deklassiert wurde. “Das kann jetzt kein Maßstab mehr sein”, betonte Jöckel allerdings, “in Zwingenberg sind im Laufe der Hinrunde mehrere Spielerinnen zurückgekommen, die in der vorigen Saison Vizemeister wurden. Das ist jetzt wieder eine ganz andere Mannschaft. Und wir nehmen dieses Spiel sehr ernst, weil auch wir erstmal wieder in unseren Rhythmus kommen müssen.”